YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ethnopluralismus

Der Ethnopluralismus ist ein Theoriekonzept der sogenannten Neuen Rechten. Der Begriff leitet sich vom griechischen ethnos „Volk“ sowie dem lateinischen pluralis „Mehrzahl“ ab und propagiert die Vielfalt der Völker. Der von Eichberg* geprĂ€gte Ausdruck wird auch als „Rassismus ohne Rassen“ bezeichnet. Kern der Theorie ist die Annahme grundsĂ€tzlicher, unverĂ€nderlicher Eigenschaften von Menschengruppen. Zudem betonen Ethnopluralisten, dass jede Gruppe umso stĂ€rker sei, je Ă€hnlicher sich die jeweiligen Angehörigen seien. Eine biologistische Argumentationsweise tritt in den Hintergrund, wĂ€hrend vielmehr einzigartige kulturelle IdentitĂ€ten bestĂ€rkt werden (vgl. Kellershohn 2016, 284–286).

Ein Praxisbeispiel fĂŒr Ethnopluralismus kann die EinfĂŒhrung einer Politik sein, die darauf abzielt, dass verschiedene ethnische oder kulturelle Gruppen innerhalb einer Gesellschaft in separierten Gebieten oder Regionen leben. Dies könnte beispielsweise bedeuten, dass bestimmte Gebiete einer Stadt oder eines Landes bestimmten ethnischen Gruppen vorbehalten sind und die Bewohner dieser Gebiete ihre kulturellen und ethnischen Traditionen in geschĂŒtzten und isolierten Umgebungen bewahren können. Ein konkretes Beispiel ist die Politik des „Apartheid“ Regimes in SĂŒdafrika bis 1994 sein. WĂ€hrend dieser Zeit wurden die verschiedenen ethnischen Gruppen rĂ€umlich voneinander getrennt, um eine angebliche „EthnopluralitĂ€t“ zu fördern. Dies fĂŒhrte zu erheblicher sozialer Ungleichheit und Diskriminierung gegenĂŒber bestimmten Bevölkerungsgruppen, insbesondere der schwarzen Bevölkerungsmehrheit, und verstĂ€rkte ethnische Spannungen und Konflikte.

Ethnopluralismus – kultureller Rassismus

Es handelt sich um einen Rassismus, „der – jedenfalls auf den ersten Blick – nicht mehr die Überlegenheit bestimmter Gruppen oder Völker ĂŒber andere postuliert, sondern sich darauf ‚beschrĂ€nkt‘, die SchĂ€dlichkeit jeder Grenzverwischung und die Unvereinbarkeit der Lebensweisen und Traditionen zu behaupten“ (Balibar 1990, 28). Konzepte von ‚Rasse‘ werden durch begriffliche Platzhalter wie etwa ‚Kultur‘ oder ‚Ethnie‘ ersetzt, um alte Konzepte modernisiert wirken zu lassen. Diese AusdrĂŒcke haben aber Ă€hnliche Konnotationen wie Rasse, weshalb die Rassismusforschung auch von einem Übergang vom genetischen zum kulturellen Rassismus spricht (vgl. Hall 2000, 11). Indem argumentiert wird, dass die Trennung der Gruppen notwendig ist, um kulturelle IdentitĂ€t zu bewahren, impliziert es die Annahme einer natĂŒrlichen Hierarchie zwischen den verschiedenen Gruppen. Diese Hierarchisierung von Gruppen basiert oft auf unhaltbaren Stereotypen und Vorurteilen. Der Ethnopluralismus leugnet die Gleichwertigkeit aller Menschen und legitimiert die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit. Diese Ideologie fördert somit eine Form des Rassismus, indem sie die Unterschiede zwischen den Gruppen betont und eine Kluft zwischen ihnen schafft. Zudem fĂŒhrt der Ethnopluralismus zu einem Konzept der „kulturellen Reinheit“, das die Existenz von Mischkulturen oder einer multikulturellen Gesellschaft ablehnt. Dies kann zu einer Ablehnung von Einwanderung und einer Abschottung gegenĂŒber anderen Kulturen fĂŒhren, was wiederum zu Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Menschen anderer ethnisch-kultureller HintergrĂŒnde fĂŒhrt.

HeterogenitÀt wird geleugnet

Laut dem Philosophen Étienne Balibar* ist der Ethnopluralismus ein Rassismus, „dessen vorherrschendes Thema nicht mehr die biologische Vererbung, sondern die Unaufhebbarkeit der kulturellen Differenzen ist“ (Hall 2000, 11). Denn „unter Bezug auf anthropologische, ethnologische und psychologische Erkenntnisse wird die ObjektivitĂ€t einer Vielfalt und Ungleichheit der Völker – im differentialistischen Sinne – betont“ (Lausberg 2013, 173). Nicht mehr die Höherwertigkeit der eigenen Kultur oder Nation wird propagiert, sondern es werden „festgelegte kulturell-territoriale Einheiten [
] als Kulturkreise homogenisiert. HeterogenitĂ€t innerhalb der gefassten Kulturen wird dabei genauso geleugnet wie historische Verbindungen und KontinuitĂ€t zwischen den konstruierten Einheiten.“

 

*Eichberg studierte Sportwissenschaft, Geschichte und Soziologie an der Deutschen Sporthochschule in Köln und der UniversitĂ€t Kopenhagen. Mit seiner Promotion im Jahr 1974 legte er den Grundstein fĂŒr seine akademische Karriere. 1985 habilitierte er sich an der UniversitĂ€t von OsnabrĂŒck und wurde dort spĂ€ter zum Professor ernannt. Er prĂ€gte den Begriff des Ethnopluralismus, der eine umstrittene Theorie darstellt. Eichberg argumentierte, dass unterschiedliche Kulturen und Ethnien unabhĂ€ngig voneinander in separierten RĂ€umen existieren sollten, um ihre jeweilige IdentitĂ€t und EigenstĂ€ndigkeit zu bewahren. In seiner Sichtweise sollte der Ethnopluralismus als eine Alternative zur multikulturellen Gesellschaft dienen, in der verschiedene Kulturen miteinander interagieren und sich verĂ€ndern. Eichberg betonte, dass der Ethnopluralismus auf der Idee der „kulturellen Vielfalt“ beruht, die er als natĂŒrliche Tendenz in der menschlichen Entwicklung ansah. Seiner Meinung nach seien Kulturen und Ethnien untereinander nicht gleichwertig, sondern hĂ€tten ihre jeweiligen Spezifika und Eigenheiten, die es zu bewahren gelte. Die Theorie des Ethnopluralismus wurde jedoch von vielen Kritikern als rassistisch und menschenfeindlich betrachtet. Sie argumentieren, dass hinter dem Konzept des Ethnopluralismus eine ideologische Neigung zur Abschottung und Ausgrenzung anderer Kulturen steckt.

*Étienne Balibar ist ein französischer Philosoph und Politiker. Er wurde am 23. April 1942 in Avallon, Frankreich geboren. Balibar ist bekannt fĂŒr seine Arbeit in den Bereichen Marxistische Philosophie, politische Theorie und Postkolonialismus. Er studierte an der École Normale SupĂ©rieure in Paris, wo er ein SchĂŒler des renommierten Philosophen Louis Althusser war. Balibar war maßgeblich an der Entwicklung der Althusserianischen Schule des Marxismus beteiligt und wurde spĂ€ter einer ihrer Hauptvertreter. Er hat eine Vielzahl von Buchtiteln veröffentlicht, darunter „Überschneidungen: Das Politische und der Historische Materialismus“, „Spinoza und die Politik“ und „Gleichheit und Äquivalenz“. In diesen Werken untersucht er verschiedene Aspekte der marxistischen Theorie, wie die Bedeutung der KlassenkĂ€mpfe, die Rolle des Staates und die Frage der Gerechtigkeit. Balibar ist zudem fĂŒr seine Arbeiten zur Postkolonialismus-Theorie bekannt. Er hat sich intensiv mit Fragen der Gewalt, IdentitĂ€t, Kultur und Globalisierung auseinandergesetzt und dabei das Erbe des Kolonialismus und die damit verbundenen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Ungleichheiten untersucht. Neben seiner akademischen Karriere ist Balibar auch politisch aktiv. Er war ein aktives Mitglied der französischen kommunistischen Partei und hat sich fĂŒr linke Politik eingesetzt. Er war außerdem ein BefĂŒrworter der europĂ€ischen Integration und hat sich fĂŒr eine gerechtere und sozial gerechtere Gesellschaft eingesetzt.

 

Hier geht es zum Überblick aller Lexikonartikel


 

Literatur

Balibar, Étienne (1990): Gibt es einen „Neo-Rassismus“? In: Balibar, Étienne/ Wallerstein, Immanuel (Hrsg.): Rasse, Klasse, Nation. Ambivalente IdentitĂ€ten. Hamburg: Argument, 23–39.

Hall, Stuart (2000): Rassismus als ideologischer Diskurs. In: RĂ€thzel, Nora (Hrsg.): Theorien ĂŒber Rassismus. Hamburg: Argument, 7–16.

Kellershohn, Helmut (2016): Umvolkung. In: Gießelmann, Bente/ Heun, Robin/ Kerst, Benjamin et al (Hrsg.): Handwörterbuch rechtsextremistischer Kampfbegriffe. Schwalbach: Wochenschau Verlag, 284–286.

Lausberg, Michael (2013): Das Thema Migration in der Jungen Freiheit und der Deutschen Stimme. In: Kellershohn, Helmut (Hrsg.): Die deutsche Stimme in der jungen Freiheit. MĂŒnster: Unrast, 164–194.

Ethnopluralismus | Rechtsextremismus | bpb.de

 

Transkript zum ErklÀrfilm

Der Ethnopluralismus ist ein Theoriekonzept der sogenannten Neuen Rechten. Der Begriff leitet sich von den griechischen Wörtern fĂŒr „Volk“ und „Mehrzahl“ ab und propagiert die Vielfalt der Völker. Ethnopluralismus wird auch als „Rassismus ohne Rassen“ bezeichnet: Konzepte von ‚Rasse‘ werden durch begriffliche Platzhalter wie ‚Kultur‘ oder ‚Ethnie‘ ersetzt, um den Rassismus modernisiert wirken zu lassen. Kern der Theorie ist die Annahme grundsĂ€tzlicher, unverĂ€nderlicher Eigenschaften von Menschengruppen. Zudem betonen Ethnopluralisten, dass jede Gruppe umso stĂ€rker sei, je Ă€hnlicher sich die jeweiligen Angehörigen seien. Nach der Ethopluralismustheorie können kulturelle Differenzen nicht ĂŒberbrĂŒckt werden, weshalb interkulturelle Kontakte schĂ€dlich fĂŒr den Zusammenhalt einer kulturellen Gruppe seien. Die HeterogenitĂ€t innerhalb der einzelnen Kulturen sowie historische Verbindungen zwischen verschiedenen Kulturkreisen werden fĂŒr diese Argumentation geleugnet.

 

Eine wahre interkulturelle Begebenheit wird in dem Buch Intercultural stories: Menschliche Begegnungen aus aller Welt – lustig, lehrreich, lebensecht von Benjamin Haag geschildert:  

Kompliment

Mein Geigenlehrer ist Brasilianer. In der ersten Stunde nach den Sommerferien, in denen kein Unterricht stattgefunden hatte, fragte er mich plötzlich mitten in der Stunde: „Sag mal, hast du zugenommen?“ Ich war ziemlich ĂŒberrascht und sagte zunĂ€chst gar nichts. Das nahm er zum Anlass, seine Überlegungen weiter auszufĂŒhren: „Vielleicht bist du auch einfach nur unvorteilhaft angezogen und wirkst dadurch fĂŒlliger.“ Mein abweisendes „Ähm
 ich weiß nicht“ muss ihn wohl stutzig gemacht haben, jedenfalls fragte er auf einmal, ob es in Deutschland nicht ĂŒblich sei, sich auf so etwas anzusprechen. Als ich dies bestĂ€tigte, entschuldigte er sich bei mir und betonte, dass in Brasilien derlei Fragen keineswegs als unhöflich gelten, sondern im Gegenteil Aufmerksamkeit ausdrĂŒcken wĂŒrden. In der nĂ€chsten Stunde war es ihm dennoch wichtig zu erwĂ€hnen, dass er sich getĂ€uscht habe und ich nicht im Geringsten an Gewicht zugelegt hĂ€tte.

27. November 2017

Ethnopluralismus

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Der Ethnopluralismus ist ein Theoriekonzept der sogenannten Neuen Rechten. [
]