In einem Interview mit der ZEIT erklärt der Ethnologe Prof. Dr. Christoph Antweiler das Kofferwort Glokalisierung so:

„Ich habe erlebt, wie in Jakarta das erste indonesische McDonald’s eröffnet wurde, ĂĽbrigens die weltweit umsatzstärkste Filiale in jenem Jahr. Da erkennt man sofort Ă„hnlichkeiten wie die Farben und das Logo, aber auch Unterschiede: Die meisten essen dort keine Hamburger, sondern Reis mit HĂĽhnchen. Und dann stellt man fest, dass viele dort gar nicht essen, sondern anderen zuschauen. Wir haben ein globales Phänomen, das aber lokal unterschiedlich interpretiert wird, so wie die Barbiepuppen. Ethnologen sprechen von Glokalisierung. Die Globalisierung funktioniert jedenfalls nur, weil die Menschen sich ähneln.“

Die ZEIT: „Macht das die Welt besser?“

Antweiler: „Ich warne vor Wunschdenken nach dem Motto »Die Welt ist ein Dorf«. Die Welt ist schon deshalb kein Dorf, weil es keinen BĂĽrgermeister gibt. Die Welt ist fragmentiert. Es gibt aber Gemeinsamkeiten der Kulturen, und die können wir ausbauen.“

Antweiler bezeichnet diese Gemeinsamkeiten als Universalien.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Literatur

Antweiler, Christoph (2009): Heimat Mensch. Was uns alle verbindet. Hamburg: Murmann.

Antweiler, Christoph (2009): Interview mit Christoph Antweiler: https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Fzeit-wissen%2F2009%2F06%2FInterview-Antweiler [Juni 2009].

 

27. November 2017

Glokalisierung

In einem Interview mit der ZEIT erklärt der Ethnologe Prof. Dr. Christoph Antweiler das Kofferwort Glokalisierung so: „Ich habe erlebt, wie in Jakarta das erste indonesische McDonald’s […]