Mehrsprachigkeit – oder MultilingualitĂ€t – bezeichnet die FĂ€higkeit, mehrere (diverse) Sprachen zu sprechen oder zu verstehen (Duden 2018). „Diese verschiedenen Sprachen schließen nicht nur offizielle Sprachen mit ein, sondern auch Regional-, Minderheiten- und GebĂ€rdensprachen und sogar SprachvarietĂ€ten wie Dialekte“ (Riehl 2014, 9).

Ein Begriff der extremen UnschÀrfe

Der (Ober-)Begriff der Mehrsprachigkeit assoziiert gleichzeitig diverse Formen des Spracherwerbs in der Ontogenese eines Menschen sowie den Gebrauch im Alltag, im Arbeitsleben und den Institutionen (vgl. ebd., 9). So kommt es im deutschsprachigen Raum hĂ€ufig zur synonymen Verwendung der Begriffe Mehrsprachigkeit und BilingualitĂ€t sowie polyglott. Dies weist auf die FluiditĂ€t und nicht klar determinierte Begriffsbestimmung hin (vgl. Petersen 2014, 19). Vielmehr zeichnet sich der Begriff der MultilingualitĂ€t durch seine definitorische UnschĂ€rfe aus, da er „unendlich viele Niveaustufen kommunikativer Kompetenz“ umfasst (Hernig 2005, 163).

Insgesamt wird MultilingualitÀt an vier Definitionskriterien ausgemacht:

Art des Erwerbs

Hier wird auf den simultanen sowie sukzessiven Erwerb Bezug genommen und dahin gehend differenziert. Die Lebensphasen (z. B. Kindheit oder Erwachsenenalter) spielen dabei eine entscheidende Rolle (vgl. LĂŒdi/ Py 2017, 7; Riehl 2014, 11 f.).

Gesellschaftliche Bedingungen

Bei diesem Definitionskriterium wird zwischen individueller, gesellschaftlicher und institutioneller Mehrsprachigkeit unterschieden (vgl. Riehl 2014, 12).

Kompetenz

Die Definition der Mehrsprachigkeit von Oksaar (Oksaar 1980, 43) wird hĂ€ufig verwendet und als das Kompetenzniveau beschrieben: „Mehrsprachigkeit definiere ich funktional. Sie setzt voraus, da[ss] der Mehrsprachige in den meisten Situationen ohne weiteres von der einen Sprache zur andern umschalten kann, wenn es nötig ist. Das VerhĂ€ltnis der Sprachen kann dabei durchaus verschieden sein – in der einen kann, je nach der Struktur des kommunikativen Aktes, u. a. Situationen und Themen, ein wenig eloquenter Kode, in der andern ein mehr eloquenter Kode verwendet werden“ (LĂŒdi/ Py 2017, 8).

Sprachkonstellationen

Hiermit ist der Status der involvierten Sprachen gemeint. Die Mehrsprachigkeit ist entweder ausgehend durch zwei (oder mehr) voll ausgebauten Kultursprachen von internationalem Prestige geprĂ€gt, z. B. Deutsch-Russisch oder durch eine Sprache mit einem regionalen, kommunikativen Radius, wie dies bei einem Dialekt der Fall ist (vgl. LĂŒdi/ Py 2017, 6; Riehl 2014, 16 f.).

Vom Mythos der Einsprachigkeit

Mehrsprachigkeit wird hĂ€ufig als etwas Einzigartiges deklariert, wĂ€hrend der monolinguale Habitus institutionell verankert scheint. Doch in Zeiten einer globalisierenden Gesellschaft ist der Monolinguismus eher als ‚RaritĂ€t‘ zu betrachten (vgl. Boschung/ Dietrich 2011, III; Riehl 2014, 9 f.). Natarajan spricht sogar von einer Erfindung der Einsprachigen: „Es zeigt sich in der Konsequenz bis heute, dass Mehr- und Vielsprachigkeit zwar im Kontext von Vielfalt und DiversitĂ€t betont werden, aber im Rahmen des vorherrschenden Denkens gesteht man dennoch jeder Person nur eine Sprache, die zu. Damit wird das Individuum nicht als unterschiedlich kompetent in mehreren Sprachen wahrgenommen. Der mehrsprachigen Person fehlt es somit an Identifikation-, Benennungs- und Beschreibungsmöglichkeiten.“ (Ziese/ Gritschke 2016, 261)

Als Ursachen fĂŒr Mehrsprachigkeit kommen zumeist politische (wie z. B. Migration), wirtschaftliche oder historische GrĂŒnde in Frage. Zudem wird zwischen natĂŒrlicher oder didaktisch vermittelter MultilingualitĂ€t unterschieden.

 

Literatur

Boschung, Dietrich/ Riehl, Claudia M. (Hrsg.) (2011): Historische Mehrsprachigkeit: Workshop des Zentrums fĂŒr Antike Kulturen des Mittelmeerraumes (ZaKMiRa) und des Zentrums Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit (ZSM) an der UniversitĂ€t Köln im Juli 2008. Aachen: Shaker.

Duden (2018): Mehrsprachigkeit | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition. https://www.duden.de/rechtschreibung/Mehrsprachigkeit [22.06.2018].

Hernig, Marcus (2005): Deutsch als Fremdsprache. Eine EinfĂŒhrung. Wiesbaden: VS.

LĂŒdi, Georges/ Py, Bernard (2017): Zweisprachig durch Migration: EinfĂŒhrung in die Erforschung der Mehrsprachigkeit am Beispiel zweier Zuwanderergruppen in Neuenburg (Schweiz). TĂŒbingen: Niemeyer.

Oksaar, Eis (1980): Mehrsprachigkeit, Sprachkontakt und Sprachkonflikt. In: Nelde, Peter Hans (Hrsg.): Sprachkontakt und Sprachkonflikt. Wiesbaden: Franz Steiner.

Petersen, Inger (2014): SchreibfÀhigkeit und Mehrsprachigkeit. Berlin: De Gruyter.

Riehl, Claudia M. (2014): Mehrsprachigkeit: Eine EinfĂŒhrung. Darmstadt: WBG.

Ziese, Maren/ Gritschke, Caroline (2016): GeflĂŒchtete und kulturelle Bildung. Formate und Konzepte fĂŒr ein neues Praxisfeld. Bielefeld: Transcript.

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag
9. September 2018

MultilingualitÀt

Mehrsprachigkeit – oder MultilingualitĂ€t – bezeichnet die FĂ€higkeit, mehrere (diverse) Sprachen zu sprechen oder zu verstehen (Duden 2018). „Diese verschiedenen Sprachen schließen nicht nur offizielle Sprachen [
]