AssimilationUnter dem Begriff Assimilation wird die Angleichung eines Zustandes bzw. die Eingliederung verstanden. Aus dem Lateinischen assimilatio lĂ€sst sich also herleiten, dass etwas Ă€hnlich gemacht bzw. angepasst wird (vgl. Duden 2013). Diese Angleichung findet sich in vielen Kontexten wieder. Beispielsweise kann der Begriff im Zuge der Akklimatisierung genannt werden. Menschen, die in ferne LĂ€nder reisen, mĂŒssen sich zunĂ€chst den neuen Ă€ußeren UmstĂ€nden anpassen. Damit sind u. a. Zeitumstellung, Temperatur und LichtverhĂ€ltnisse gemeint (vgl. Spektrum.de 2018). Ferner lĂ€sst sich Assimilation auch im Kontext der Linguistik, Biologie, Lernpsychologie und Kultur wiederfinden.

Assimilation im Kontext der Lernpsychologie

Jean Piaget* beschĂ€ftigte sich in seiner Theorie mit der kognitiven Entwicklung von Kindern. Dabei geht er auf zwei prĂ€gnante Prozesse ein. Zum einen beschreibt er die Akkommodation, welche die FĂ€higkeit der VerĂ€nderung des Lernverhaltens beschreibt. Zum anderen handelt es sich bei der Assimilation um eine Eingliederung neuer Erfahrungen in vorhandene Schemata. Das bereits vorhandene Wissen wird verwendet, um die neuen Ă€ußeren Reize in bekannte Muster einzuordnen und bestimmte Situationen Ă€hnlich erscheinen zu lassen. Dabei kann die Wahrnehmung soweit verĂ€ndert werden, dass die bestimmte Situation bewĂ€ltigt werden kann (vgl. Hoppe-Graff 2014, 150–152).

Ein Beispiel fĂŒr Assimilation ist ein Kind, welches zum ersten Mal einen Medizinball in ein Tor schießen möchte. Das Kind hat bereits Erfahrungen damit, einen Fußball zu schießen, indem mit dem Fuß gegen den Ball getreten wird. Daraufhin fliegt der Ball aufgrund seiner Eigenschaften in das anvisierte Zielt. Das Kind weiß, dass der Ball durch seine Krafteinwirkung bewegt wurde. Aufgrund dieser Vorerfahrungen passt das Kind seine Krafteinwirkung nach und nach auf den Medizinball an, sodass dieser das Ziel nach einem Schuss erreicht.

Assimilation im kulturellen Zusammenhang

Wie auch bei der Akkommodation findet sich Assimilation im kulturellen Kontext wieder. Genauer gesagt bedeutet es „die Anpassung der Mitglieder der Minderheitsgesellschaft an die MaßstĂ€be, Vorgaben, Verhaltenskodizes und Normen der Mehrheitsgesellschaft“ (Hoesch 2018, 82). Hierbei ist hĂ€ufig die Aufgabe kultureller, religiöser und ethnischer IdentitĂ€ten gemeint. In der Assimilationsforschung ist diese negativ konnotierte Ansicht umstritten und derzeit nicht genauer gelöst. Allerdings ist die Assimilationspolitik real, da hĂ€ufig Bevölkerungsgruppen zwangsassimiliert werden (vgl. Hoesch 2018, 82 f.). 

Die Assimilation erfĂ€hrt folglich eine negative Konnotation. Daher wird in öffentlichen Debatten oftmals von Integration gesprochen, obwohl der Assimilationsprozess gemeint ist. Beispiele fĂŒr die Zwangsassimilation durch den politischen Willen finden sich oft wieder. So hat die kanadische Regierung „zwischen 1874 und den 1970er Jahren rund 150.000 Kinder der Inuit und Meti in Internate gezwungen“ (Hoesch 2018, 83), sodass diese Kinder von ihren Familien getrennt und von ihrer Herkunftskultur isoliert wurden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Die verschiedenen Phasen der kulturellen Assimilation können in folgende Schritte unterteilt werden:

  1. Kontakt: In dieser Phase kommt es zum ersten Kontakt zwischen zwei unterschiedlichen Kulturen. Dies kann durch Migration, Kolonialisierung oder andere Formen von ZusammenkĂŒnften geschehen.
  2. Ablehnung oder Konflikt: In dieser Phase entsteht oft eine Spannung oder Ablehnung zwischen den beiden Kulturen. Unterschiedliche Werte, Normen und Traditionen können zu Konflikten fĂŒhren.
  3. Akzeptanz: Sobald die kulturellen Unterschiede erkannt und respektiert werden, kann die Phase der Akzeptanz beginnen. Menschen erkennen die Vorteile und die Vielfalt der anderen Kultur an.
  4. Integration: In dieser Phase beginnen die verschiedenen Kulturen, sich miteinander zu vermischen. Menschen ĂŒbernehmen Elemente der anderen Kultur, integrieren sie in ihr eigenes Leben und passen sich an neue Traditionen und Praktiken an.
  5. Assimilation: Schließlich kommt es zur Assimilation, bei der eine Gruppe oder eine Person die Merkmale und Werte einer anderen Kultur vollstĂ€ndig annimmt und ihr ursprĂŒngliches kulturelles Erbe nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Dies kann bedeuten, dass die ursprĂŒngliche Kultur weitgehend aufgegeben wird und die neue Kultur die ĂŒberwiegende Rolle im Leben der Person oder Gruppe spielt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Assimilation nicht immer ein einheitlicher oder linearer Prozess ist. Es kann auch zu Konflikten und Spannungen wÀhrend des Assimilationsprozesses kommen, und einige Menschen oder Gruppen können sich entscheiden, ihre eigene kulturelle IdentitÀt zu bewahren und sich nicht vollstÀndig zu assimilieren.

*Jean Piaget war ein renommierter Schweizer Entwicklungspsychologe, der fĂŒr seine bahnbrechenden Arbeiten im Bereich der kognitiven Entwicklungstheorie bekannt ist. Er wurde am 9. August 1896 in NeuchĂątel, Schweiz, geboren und verbrachte einen Großteil seines Lebens mit der Erforschung des Denkens und Verhaltens von Kindern.

Piaget war der Ansicht, dass Kinder aktiv an ihrer eigenen Entwicklung beteiligt seien und dass ihr Denken und ihre Wahrnehmung sich im Laufe der Zeit in verschiedenen Stadien entwickele. Er identifizierte vier Hauptstadien der kognitiven Entwicklung: das sensomotorische Stadium, das prÀoperationale Stadium, das konkret-operationale Stadium und das formal-operationale Stadium.

WĂ€hrend seiner Karriere fĂŒhrte Piaget zahlreiche Experimente durch, um seine Theorien zu unterstĂŒtzen. Er beobachtete zum Beispiel, wie Kinder Objekte manipulieren und daraus SchlĂŒsse ziehen, um ihre Umwelt besser zu verstehen. Seine Forschungsergebnisse trugen zu einem besseren VerstĂ€ndnis der menschlichen Entwicklung und des Lernens bei.

Piaget war auch ein Pionier in der Anwendung seiner Theorien auf die Bildung. Er betonte die Bedeutung des aktiven Lernens und der Interaktion mit der Umwelt fĂŒr die kognitive Entwicklung von Kindern. Seine Ideen hatten weltweit großen Einfluss auf die Gestaltung von LehrplĂ€nen und Unterrichtsmethoden weltweit.

Jean Piaget veröffentlichte mehr als 50 BĂŒcher und ĂŒber 500 wissenschaftliche Artikel. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen fĂŒr seine Arbeit und war ein angesehener Wissenschaftler in der Psychologie. Er verstarb am 16. September 1980, hinterließ jedoch ein beeindruckendes Erbe in Form seiner Theorien und Forschungsergebnisse, die bis heute weiterhin Einfluss auf die Psychologie und PĂ€dagogik haben.

WeiterfĂŒhrendes Lernmaterial: Interkulturell kompetent kommunizieren und handeln

 

Hier geht es zum Überblick aller Lexikonartikel


 

Literatur

Duden (2013): Die deutsche Rechtschreibung. 26. Auflage. Berlin: Bibliographisches Institut.

Hoesch, Kerstin (2018): Migration und Integration. Eine EinfĂŒhrung. Wiesbaden: Springer.

Hoppe-Graff, Siegfried (2014): Denkentwicklung aus dem Blickwinkel des strukturgenetischen Konstruktivismus. Berlin: Springer.

Spektrum.de (2018): Akklimatisation. https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/akklimatisation/1711 [10.01.2019].

Assimilation | bpb.de

 

Transkript zum ErklÀrfilm

Unter dem Begriff Assimilation wird die Angleichung eines Zustandes verstanden. Diese Angleichung findet sich in vielen Kontexten wieder. Der Lernpsychologe Jean Piaget versteht unter Assimilation eine Eingliederung neuer Erfahrungen in vorhandene Schemata. Ein Beispiel fĂŒr Assimilation ist ein Kind, welches zum ersten Mal einen Medizinball in ein Tor schießen möchte. Das Kind hat bereits Erfahrungen damit, einen Fußball zu schießen. Es weiß, dass der Ball durch seine Krafteinwirkung bewegt wurde. Aufgrund dieser Vorerfahrungen passt das Kind seine Krafteinwirkung nach und nach an das Gewicht des Medizinballs an. In der Kulturfotschung meint Assimilation die Übernahme aller Elemente einer fremden Kultur, sodass die eigene Kultur ersetzt wird.

 

Eine wahre interkulturelle Begebenheit wird in dem Buch Intercultural stories: Menschliche Begegnungen aus aller Welt – lustig, lehrreich, lebensecht von Benjamin Haag geschildert:  

Scharf im Abgang

Folgender Vorfall ereignete sich in São Paulo, als ich mit meiner Tante und meinem Onkel zum Essen in ein kleines Lokal ging. Das besagte Lokal war eines von mehreren in der Straße und alle servierten in etwa das gleiche brasilianische Essen. Wir setzten uns und ich bestellte irgendetwas mit Fleisch.

Als der Kellner mit dem Essen zu uns kam, stellte er auch eine große Karaffe mit in Öl eingelegten Pfefferschoten auf den Tisch. Der Kellner fragte meine Tante nach meiner Herkunft, da er wohl bemerkt hatte, dass ich kein Brasilianer war. Als sie ihm sagte, ich sei ihr Neffe aus Deutschland, fing er plötzlich an, auf Deutsch mit mir zu sprechen, erzĂ€hlte von seiner eigenen Verwandtschaft in Deutschland und drĂ€ngte uns dazu, doch unbedingt das Öl aus der Karaffe zu probieren. Meine Tante und mein Onkel lehnten höflich ab. Ich hingegen wollte das Angebot des Kellners gerne annehmen und hĂ€tte es auch als unhöflich empfunden, es abzulehnen. Ich tat mir großzĂŒgig auf, tunkte ein StĂŒck Fleisch in die „Soße“ und aß es. Das Öl war wirklich sehr scharf, aber aufgrund meiner antrainierten Toleranz gegen SchĂ€rfe (Ich aß damals oft bei einem Freund von mir, dessen Familie thailĂ€ndischer Herkunft war und auch sonst hatte ich immer gerne und viel scharf gegessen) konnte ich das Essen herunterkriegen ohne zu husten, zu weinen oder ĂŒbermĂ€ĂŸig zu schwitzen. Es schmeckte mir durchaus sehr gut, was ich dem Kellner auch kundtat. Ich hatte erwartet, er wĂŒrde sich freuen und endlich gehen, denn er stand bis dahin die ganze Zeit direkt neben uns und beobachtete mich. Stattdessen verschwand das LĂ€cheln von seinem Gesicht und ohne ein weiteres Wort zu sagen, ging er. UnglĂ€ubig schaute ich meine Tante und meinen Onkel an, die beide ein breites Grinsen auf den Lippen hatten und das Lachen unterdrĂŒckten. Sie erklĂ€rten mir, dass die Lokale in diesem Teil SĂŁo Paulos in einer starken Konkurrenz bezĂŒglich der SchĂ€rfe ihres selbstgemachten Pfeffers stĂŒnden und es als Beleidigung gelte, wenn man den Pfeffer esse und nicht mit Husten und Schwitzen darauf reagiere. Man könne den Pfeffer entweder ablehnen oder man mĂŒsse so tun, als sei dieser Pfeffer das SchĂ€rfste, was man je gegessen hat.

Die Rechnung brachte uns ein anderer Kellner.

27. November 2017

Assimiliation

Unter dem Begriff Assimilation wird die Angleichung eines Zustandes bzw. die Eingliederung verstanden. Aus dem Lateinischen assimilatio lÀsst sich also herleiten, dass etwas Àhnlich gemacht bzw. [
]
27. November 2017

Kontrakorrektur

Der Begriff Kontrakorrektur beschreibt gegenlÀufige Anpassungen im Kontext interkultureller Kommunikation. Beispiele Im deutsch-chinesischen Kontakt kann es vorkommen, dass Chinesen betont direkt kommunizieren, um sich der (vermeintlich) [
]
27. November 2017

multikulturell

Das Adjektiv multikulturell stammt aus dem Lateinischen und setzt sich aus dem PrĂ€fix multi- „viel“ und dem Verbstamm kulturell zusammen. Der Begriff MultikulturalitĂ€t ist jedoch von [
]